Actions

Wilschenbruch

From Lünepedia

This page contains changes which are not marked for translation.

. In diesem Artikel fehlen noch wichtige Informationen. Hilf Lünepedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

.. Dieser Artikel könnte etwas graphische Auflockerung vertragen. Hilf Lünepedia, indem du Bilder einfügst, an denen du die Rechte hast.

Wilschenbruch
Breitengrad 53/13/54/N
Längengrad 10/25/10/E
Höhe 15 m
Einwohner*innen 622 (2012)
Eingemeindung 1974
Postleitzahl 21335
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Wilschenbruch ist ein Stadtteil im Süden von Lüneburg. Mit ca. 600 Einwohnern ist er deutlich der kleinste der Lüneburger Stadtteile.

Kreuzung Spechtsweg/Habichtsweg in Wilschenbruch
Graffito auf dem Amselweg "Welcome to Wilschen Bronx"

Geschichte[edit]

Wilschenbruchs Anfänge gehen zurück bis ins Jahr 1360, als der Besitz derer von Meding als Lehnshof geführt wurde. 1466 wurde ebendieser Hof an Dietrich Wülsche verpfändet, von dem sich letztendlich auch der Name ableitet.

Nach bekannten Patriziern als Besitzern, wie Viskule, von Dassel, von Witzendorff, ging das Eigentum 1803 an den Rittmeister von Bülow über. Zu seiner Zeit war der Gutshof als Ausflugsziel mit Schankwirtschaft und Kegelbahn bekannt. Der Gutshof lag etwa Amselweg, Ecke Reiherstieg. Die Wohnbebauung in Form von Villen begann 1906 von dort bis zum Auekamp.

1905 pachtete der 1901 gegründete Lüneburger Fußball Club L.F.C., heute Lüneburger SK Hansa, den Auekamp. Das Gelände wurde in Folge einer Insolvenz des Vereins 2014 verkauft und in Bauland umgewandelt, die Wohnbebauung begann 2015.

Zwischen 1920 und 1936 und vor allem ab 1960 bekam Wilschenbruch sein heutiges Aussehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[edit]

Das Gebiet, gelegen zwischen der Ilmenau und der Bahnstrecke Hamburg – Hannover, besteht praktisch ausschließlich aus Wohngebäuden.

Weblinks[edit]


Wikipedia-logo-v2.svg

Dieser Artikel wurde vollständig oder in Teilen von Wikipedia übernommen.