Actions

Ochtmissen

From Lünepedia

. In diesem Artikel fehlen noch wichtige Informationen. Hilf Lünepedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

.. Dieser Artikel könnte etwas graphische Auflockerung vertragen. Hilf Lünepedia, indem du Bilder einfügst, an denen du die Rechte hast.

Ochtmissen
Breitengrad 53/16/28/N
Längengrad 10/23/20/E
Höhe 25 m
Einwohner*innen 3146 (2012)
Eingemeindung 1974
Postleitzahl 21339
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Ochtmissen ist ein Stadtteil der Hansestadt Lüneburg. Der Ort liegt etwa drei Kilometer nordwestlich des Zentrums. Ochtmissen zählt zu den ältesten Dörfern im Landkreis und war bis 1974 eine eigenständige Gemeinde.

Geschichte[edit]

Ochtmissen wurde vor mehr als tausend Jahren gegründet und ist damit eines der ältesten Siedlungen im Landkreis Lüneburg. Im Jahre 1717 kam es zu einem Streit mit der Gemeinde Vögelsen wegen einer Fuhre Plaggen, wobei Ochtmissen Recht bekam.[1]

Am 1. März 1974 wurde das Dorf anlässlich einer Gebietsreform nach Lüneburg eingemeindet.[2]

Politik[edit]

Der Ortsbürgermeister des Stadtteils ist Jens-Peter Schultz (SPD).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[edit]

In Ochtmissen befindet sich die Grundschule „Schule am Sandberg“ mit etwa 80 Schüler*innen und 5 Lehrkräften. Außerdem gibt es in der Ortsmitte eine Kindertagesstätte.

Wirtschaft und Infrastruktur[edit]

Über die Anschlussstelle Lüneburg-Nord besteht eine Anbindung an die A 39, die nördlich am Ort vorbeiführt.

Parallel zur Autobahn verläuft die Bahnstrecke Hannover–Hamburg. Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind Bardowick und Lüneburg. Bis zur Stilllegung führte die Bahnstrecke Buchholz–Lüneburg durch den Ort. An dieser Strecke gab es in Ochtmissen auch einen Haltepunkt.

Weblinks[edit]

Einzelnachweise[edit]

  1. Gemeinde Vögelsen/Geschichte Abgerufen am 18. Dezember 2009
  2. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982, Herausgeber: Statistisches Bundesamt (1983), ISBN = 3-17-003263-1



Wikipedia-logo-v2.svg

Dieser Artikel wurde vollständig oder in Teilen von Wikipedia übernommen.