Actions

Kaltenmoor

From Lünepedia

. In diesem Artikel fehlen noch wichtige Informationen. Hilf Lünepedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

.. Dieser Artikel könnte etwas graphische Auflockerung vertragen. Hilf Lünepedia, indem du Bilder einfügst, an denen du die Rechte hast.

Kaltenmoor
Breitengrad 53/14/08/N
Längengrad 10/26/39/E
Höhe 46 m
Einwohner*innen 10093 (2019)
Eingemeindung 1974
Postleitzahl 21337
Lagekarte
Die Karte wird geladen …

Kaltenmoor ist mit 10093 Einwohner*innen[1] der bevölkerungsreichste Stadtteil Lüneburgs. Kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Kaltenmoors ist das Ökumenische Zentrum St. Stephanus mit den umliegenden Geschäften und Arztpraxen. In Kaltenmoor befindet sich die Integrierte Gesamtschule Lüneburg und die Anne-Frank-Schule (Grundschule) sowie zahlreiche Kindertageseinrichtungen.

Geographie[edit]

Der Stadtteil wird nach Westen durch die Ilmenau, nach Osten durch die Ostumgehung begrenzt. Im Südwesten grenzt mit Wilschenbruch der kleinste Stadtteil an. Im Nordwesten grenzt der Stadtteil Schützenplatz mit dem Bahnhof an; weiter östlich – durch einen Park getrennt – Neu Hagen.

Religion[edit]

Am Rande des Einkaufszentrums steht das 1973/74 erbaute Ökumenische Zentrum, mit eigenen Gottesdiensträumen für evangelisch-lutherische und katholische Gottesdienste. Andere Räume werden teilweise von beiden Konfessionen gemeinsam genutzt. Es ist der evangelischen Gemeinde „St. Stephanus“ und der katholischen Pfarrgemeinde „St. Marien“ zugeordnet. Darüber hinaus befindet sich an der Ecke Am Schierbrunnen / Blümchensaal die Christuskirche der 1958 gegründeten evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen.

Von der Konrad-Adenauer-Straße aus erreicht man den Waldfriedhof, mit 24,1 Hektar Fläche und 20.000 Grabsteinen der größte Friedhof der Stadt Lüneburg.

Wirtschaft und Infrastruktur[edit]

Hochhäuser in Kaltenmoor
charakteristische Skyline von Kaltenmoor

Es befinden sich die größten "Wohnsilos" der Stadt in diesem Stadtteil. Ab 1967 wurden die Hochhäuser errichtet. Am östlichen Rand wurden später Gebiete mit Einfamilienhäusern errichtet. So wurde in der 2. Hälfte der 1970er Jahre der Klosterkamp und zu Beginn des Jahrtausends der Bülows Kamp errichtet.

In dem Stadtteil finden sich zahlreiche Einrichtungen, die zumeist auch durch die Bewohner der angrenzenden Stadtteile genutzt werden oder sogar die einzigen der Stadt sind. Hierunter sind das Schulzentrum Kaltenmoor mit der einzigen Gesamtschule Lüneburgs und das Ökumenisches Zentrum St. Stephanus. Auch das Johanneum Lüneburg hat seit 1978 seinen Sitz im Stadtteil Kaltenmoor.

Weblinks[edit]

Einzelnachweise[edit]



Wikipedia-logo-v2.svg

Dieser Artikel wurde vollständig oder in Teilen von Wikipedia übernommen.