Actions

Verkehrswende

From Lünepedia

Bei der Verkehrswende geht es darum, eine Umstellung der Mobilitätsnutzungsformen weg von motorisiertem Individualverkehr, hin zu nachhaltigeren Verkehrsformen voranzutreiben. Dies ist ein globaler Prozess, der sich jedoch auch auf der Ebene der Kommune abspielt. In Lüneburg gibt es einige Akteur*innen, die eine Verkehrswende befördern wollen. Die Verkehrswende erfordert neben anderen individuellen Nutzungsformen verbunden mit einem Kulturwandel, insbesondere auch strukturelle Veränderungen hinsichtlich der Möglichkeiten nachhaltiger Mobilität.

Motivation[edit]

Durch die Verkehrswende sollen die verkehrsbedingten Schädigungen von Menschen und ihrer Mitwelt reduziert werden. Dazu gehört eine Abmilderung der Klimakatatrophe, für deren Entstehen Verkehr einen wichtigen Anteil hat, die Senkung von Luftverschmutzung und Lärm, die Umnutzung des Stadtraumes und die Senkung der Zahl der verkehrsbedingten Unfälle.

Luftverschmutzung und Lärm in Lüneburg[edit]

Verkehrsbedinge Unfälle in Lüneburg[edit]

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Lüneburg (der auch die Landkreise Celle, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Rotenbrug, Uelzen und Stade umfasst), gab es 2019 36.701 registrierte Verkehsunfälle, was eine Steigerung gegenüber 2018 darstellt. 839 Menschen wurden schwer verletzt; 87 Menschen wurden im Straßenverkehr getötet. 12 Fahrradfahrende wurden getötet.[1]

Verbesserungswürdiger ÖPNV[edit]

Verbesserungswürdige Radinfrastrukturen[edit]

Beim "ADFC Fahrradklima-Test" erhielt Lüneburg 2018 eine 3,8 (Schulnote) und verschlechterte sich damit gegenüber den Vorjahren (3,6-3,7).[2]

Organisationen[edit]

Kommunale Strukturen[edit]

Für die Verkehrsplaung in Lüneburg war von 2018-2020 Sebastian Heilmann zuständig.[4] Derzeit ist die Stelle unbesetzt. Verkehrsdezernent ist Markus Moßmann.[5]
Seit 2019 ist Lüneburg eine "fahrradfreundliche Kommune".[6]
Personen im Landkreis Lüneburg können die Verwaltung über Mängel in der (nachhaltigen) Verkehrsinfrastruktur über Sag's uns einfach hinweisen. Zur Zeit des Aktionszeitraums des Stadtradelns zudem über die Meldeplattform "RADar".

Verbesserungen der Radinfrastruktur[edit]

  • 2020: Erneuerung der Fahrradwege an Bockelmannstraße und Atlenburger Landstraße, teils mit 2,5 Meter Breite den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen entsprechend.[7]

Weblinks[edit]

Einzelnachweise[edit]

  1. Presseportal der Polizeidirektion Lüneburg: Verkehrsunfallstatistik 2019 für die Polizeidirektion Lüneburg
  2. ADFC Fahrradklima-Test (2018): Lüneburg
  3. Grünes Lüneburg: AG Mobilität
  4. Sebastian Heilmann: Kontakt
  5. Hansestadt Lüneburg (11.09.2018): Wechsel im Rathaus: Hansestadt freut sich über neuen Verkehrsplaner
  6. Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung: Fahrradland Niedersachsen-Bremen: Fachtagung in Lüneburg
  7. Hansestadt Lüneburg (03.12.2020): Neue Radwege von und nach Adendorf