Actions

KlimaKollektiv

From Lünepedia

Das KlimaKollektiv (kurz: KliKo) Lüneburg ist ein unabhängige, selbstorganisierte Gruppe, die sich mit ihrer Forderung nach Klimagerechtigkeit als Teil einer internationalen Klimabewegung versteht. Dabei wird die Klimakrise nicht nur als Umweltproblem, sondern als komplexe Frage globaler und sozialer Gerechtigkeit verstanden. Im Bewusstsein eines globalen Problems agiert das KliKo auf lokaler Ebene.

Geschichte[edit]

Das Klimakollektiv Lüneburg wurde im Herbst 2018 im Zuge der Rodung des Hambacher Forstes und der damit einhergehenden großangelegten Mobilisierung der Klimabewegung gegründet. Mit der Gründung des KliKos war das Ziel verbunden, Klimagerechtigkeits-Themen in Lüneburg präsent zu machen und gleichzeitig einen Ort zu schaffen, an dem die verschiedensten Aktionsformen (von Informationsveranstaltungen über Aktionen des zivilen Ungehorsams, Demonstrationen und künstlerische Projekte) Raum finden können. Damit versteht sich das KliKo seit jeher als eine aktivistische Gruppe.

Aktionen[edit]

Recht auf Stadt - Camp[edit]

Lückenhaft

Fahrrademo "Fahrrad fahr’n statt Autobahn – 5 Jahre Pariser Abkommen"[edit]

"Mehr als 200 Fahrradfahrer folgten am Sonnabend dem Aufruf des Lüneburger Klimakollektivs und verdrängten mit ihrer Fahrrad-Demo zeitweise den Autoverkehr auf der Lüneburger Ostumgehung in Fahrtrichtung Süden."[1] Protestiert wurde aufgrund von Klimakatastrophe und dem Bau und der Planung neuer Autobahnen, wie A49 und A39.[2][3]

„Fahrrad fahr’n statt Autobahn – 5 Jahre Pariser Abkommen“

Organisationsstruktur[edit]

Es gibt regelmäßige Plena am 1. Montag und 3. Mittwoch des Monats um 18 Uhr. Diese finden im Sommer im Park, im Winter in wechselnden Räumlichkeiten und während der COVID-19-Pandemie online statt.[4] Außerdem wird sich über WeChange (siehe Weblinks) und einen internen Mailverteiler organisiert. Für Interessierte gibt es regelmäßig Newsletter (Anmeldung siehe Kontakt).

Kontakt[edit]

klimakollektiv@riseup.net

Weblinks[edit]

Einzelnachweise[edit]