Actions

Kulturwissenschaften

From Lünepedia

(Redirected from Kuwi)
Kulturwissenschaften
Abschluss B. A.
Regelstudienzeit 6 Semester (3 Jahre)
Studienplätze 152
Sprache Deutsch
Verantwortliche*r Ulf Wuggenig[1]
Studentische Vertretung Fachschaft Kulturwissenschaften
Fakultät Kulturwissenschaften
FSA Ansicht/Download
Website Auf leuphana.de



Kulturwissenschaften (auch Kuwi) ist ein Major im Leuphana Bachelor an der Fakultät Kulturwissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg.[2] Das Programm wird wie alle Bachelorstudiengänge vom College angeboten. Die Studierenden werden durch die Fachschaft Kulturwissenschaften vertreten. Im Rahmen des Studiengangs setzen sich die Studierenden der Leuphana kritisch mit der Konstruktion und Transformation von Kultur und Gesellschaft auseinander. Die Studieninhalte orientieren sich an aktuellen Themen wie digitaler Transformation, Globalisierung, Migration oder Geschlechterverhältnissen. Es werden zudem zukunftsweisende Möglichkeiten in den Blick genommen.[3]

Studium[edit | edit source]

Hintergründe[edit | edit source]

Skizziertes Portrait von Niklas Luhmann

Das Programm der Kulturwissenschaften hat in Lüneburg lange Tradition. Bereits 1986 wurde der Studiengang an der Universität unter dem Namen Angewandte Kulturwissenschaften eingeführt und mit dem Magisterexamen abgeschlossen.[4] Im Zuge einer Reorganisierung der Fakultäten in die Bereiche Bildung, Kultur, Nachhaltigkeit und Wirtschaft besteht der heutige Major Kulturwissenschaften in seiner Form seit 2010.[5] In Deutschland werden im Gegensatz zum angelsächsischen Raum vorrangig die neuen Kulturwissenschaften unterrichtet. Diese unterscheiden sich von den britischen Cultural Studies, zu deren Gründervätern unter anderem der Soziologe und Literaturwissenschaftler Stuart Hall und der Historiker Edward P. Thompson gehören. Zu den Leitmotiven der Cultural Studies gehören Kultur und Macht, Populär- und Subkultur sowie die Medienrezeption.[6] In den in Deutschland gelehrten Kulturwissenschaften zählt neben Max Weber und Pierre Bourdieu auch der aus Lüneburg stammende Soziologe und Gesellschaftskritiker Niklas Luhmann zu einflussreichen Vertretern.[7] Die Familie des bekannten Systemtheoretikers nutzte die heutige Kneipe Pons am Stintmarkt über mehrere Jahre als Gaststätte und Brauerei.[8]


Bewerbung[edit | edit source]

Das Studium der Kulturwissenschaften startet am Leuphana College jährlich zum Wintersemester. Eine Online-Bewerbung ist ab Mitte Mai bis zum 15. Juli des Jahres möglich. Die Universität führt für die Vergabe der Studienplätze ein eigenes Bewerbungsverfahren durch. Es werden dabei neben der Abschlussnote auch individuelle Fähigkeiten, Erfahrungen und außerschulische Leistungen der Bewerber*innen wie beispielsweise Schulsprechertätigkeiten, Auslandsaufenthalte oder ehrenamtliche Beschäftigungen berücksichtigt.[9]

Studienverlauf[edit | edit source]

6. Vertiefungs-
fach
Bachelor-Arbeit inkl.
Prüfungsgespräch
Komplementär Komplementär
5. Paradigmen der
Kulturwissenschaften 2
Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Minor Minor Komplementär
4. Methoden der
Kulturwissenschaften
Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Minor Minor Komplementär
3. Kulturgeschichte Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Minor Komplementär
2. Paradigmen der
Kulturwissenschaften 1
Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Vertiefungs-
fach
Minor Komplementär
1. Leuphana Semester


Die Regelstudienzeit des Kulturwissenschaftsstudiums ist in Lüneburg auf sechs Semester angelegt. Neben dem Major bieten der Minor, das Leuphana Semester und das Komplementärstudium im Kulturwissenschaftsbachelor vielfältige Möglichkeiten des interdisziplinären Austauschs. Allgemein ist der Major in den kulturwissenschaftlichen Kernbereich und in Vertiefungsfächer unterteilt, in denen Seminare gewählt werden können. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit, in der methodische Kenntnisse und erlernte Grundlagen eigenständig auf ein individuell gewähltes Thema angewendet werden.[10]

Kernbereich[edit | edit source]

Durch den kulturwissenschaftlichen Kernbereich werden übergreifende Theorien, Themen und Perspektiven für einen Überblick über zentrale Fragen, Paradigmen und Methoden vermittelt. Grundlagen werden in den Modulen Paradigmen der Kulturwissenschaften, Kulturgeschichte und Methoden der Kulturwissenschaften erlernt.[11]

Vertiefungsfächer[edit | edit source]

Im Vertiefungsfach, welches rein aus Wahlmodulen besteht, können individuelle Interessen im Bachelorstudium vertieft werden. Um ein Vertiefungsfach abzuschließen, müssen Studierende mindestens 25 Credit Points im jeweiligen Bereich durch die Ablegung von Prüfungsleistungen erarbeiten. Die maximale Anzahl von Credit Points in einem Vertiefungsfach beträgt 40 von insgesamt 50 Major Credit Points. Durch die Belegung von nur einem Vertiefungsfach kann ein besonders tiefgehender Schwerpunkt gesetzt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, zwei Vertiefungsfächer mit je 25 Credit Points abzuschließen und den Studiengang breiter anzulegen.[12] Die Spezialisierung in den Kulturwissenschaften wird zu Anfang des Studiums gewählt, kann aber im Verlauf noch flexibel geändert werden. In den Vertiefungsfächern werden sowohl Seminare als auch Vorlesungen angeboten. Um interaktiven Austausch zu fördern, beläuft sich die Anzahl der Studierenden in Seminaren zumeist auf eine Gruppe von 25 bis 30 Personen. Neben theoretischen Zugängen bieten eine Reihe an praxisorientierten Seminaren die Möglichkeit, individuelle Projekte umzusetzen. Zusätzliche Wahlmodule können in den Bereichen Geschichte und Tourismus belegt werden.[13]

Kulturorganisation und -kommunikation

  • Strukturen und Prozesse der Produktion, Kommunikation und Rezeption von Kunst und Kultur
  • Beleuchtung ökonomischer und soziologischer Perspektiven
  • Kultur als kollektiven Prozess fassen: Kultur wird von sozialen, politischen und ökonomischen Prozessen geformt und formt selbst Märkte, Politik und Netzwerke

Kulturtheorie und -analyse

  • Betrachtung der historischen Entwicklung und Herstellung von Kultur
  • Verbindung soziologischer und philosophischer Konzepte
  • Kritik und Rhetorik
  • Lektüre klassischer Texte und Positionen
  • Befähigung zur konkreten und kritischen Analyse kultureller Zusammenhänge

Kunst und visuelle Kultur

  • Grundlagen der Kunstgeschichte und Soziologie künstlerischer Felder sowie deren Institutionen, Akteure und Praktiken
  • historische Kunst: Renaissance, Manierismus, Impressionismus
  • Schwerpunkt auf der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Literarische Kulturen

  • Ästhetik, Produktion, Überlieferungsgeschichte literarischer Werke
  • Betrachtung von Produktions- und Rezeptionskulturen in der Gesellschaft
  • transdisziplinäre Forschungsfragen
  • Themen: Interkulturalität, kulturelles Gedächtnis, Geschlechter- und Gewaltverhältnisse

Medien und Kulturtechnik

  • technische und mediale Dimensionen von Kultur
  • kritisches Verständnis von Kultur als Technik
  • Einführung in die Kulturgeschichte als Mediengeschichte
  • Verschränkung von Medien, Technologien, Kultur und Techniken

Musik und auditive Kultur

  • Behandlung von Musikgeschichte sowie Entwicklungslinien populärer Musik
  • Vermittlung von Grundlagen und Einzelaspekten einer medien- und kulturwissenschaftlich erweiterten Musikwissenschaft
  • kulturelle Aneignung der elektronischen und digitalen Medien
  • interkulturelle Fragen

Stadt- und Kulturraumforschung

  • Raumproduktion und -aneignung, Architektur, sozialräumliche Gliederung
  • Stadtentwicklungspolitik und Stadtkultur
  • Analysen von städtebaulichen und digitalen Einzelobjekten
  • Betrachtung von kulturellen Relikte sowie großflächigen Strukturen und Räumen
  • raumwissenschaftliche Theorie- und Modellbildung[14]

Auslandssemester[edit | edit source]

Sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium werden Auslandsaufenthalte von der Leuphana unterstützt. Jeden Herbst schreibt das International Office die Austauschprogramme für das folgende Studienjahr aus. Partneruniversitäten befinden sich sowohl im europäischen als auch im außereuropäischen Ausland.[15] Ein Austausch innerhalb Europas wird mithilfe des Erasmus Programms gefördert. Im Bachelorstudium wird ein Auslandssemester laut Rahmenprüfungsordnung (RPO) im 5. Semester angesetzt. Die Bewerbung erfolgt im 3. Semester, nachdem Studienschwerpunkte sowie Minor bereits gewählt wurden.[16] Eine ausführliche Auflistung aller Programme sowie dessen Finanzierung kann auf der Leuphana Website eingesehen werden.

Perspektiven[edit | edit source]

So vielfältig wie der Studiengang selbst gestalten sich auch die Möglichkeiten nach dem Studium. Durch Wahl des Vertiefungsfaches werden die Möglichkeiten an potentiellen Berufsfeldern bereits ein wenig eingegrenzt. Beschäftigungstätigkeiten liegen unter anderem in den Bereichen Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Werbung, Kulturorganisation und -verwaltung, künstlerische Leitung, Tourismus und Stadtmarketing, Baukultur und Raumplanung sowie Personalwesen und Beratung. Insbesondere in den Kulturwissenschaften gestaltet sich die Integrierung eigens gewählter Forschungs- und Praxisprojekte in den Studienverlauf als hilfreich. Eine praxisnahe Gestaltung bietet zum Beispiel das Komplementärstudium.[17] Zudem können in den studentischen Initiativen der Universität erste Erfahrungen in Bereichen wie der Kulturorganisation und -vermittlung gesammelt werden. Hier können neue Kontakte geknüpft und vielfältige Kompetenzen erworben werden. [18]

Campus[edit | edit source]

Das Gebäude 5 auf dem Leuphana Campus ist zugleich Gebäude der kulturwissenschaftlichen Fakultät sowie der Fakultät Bildung und der Zentraleinrichtung Moderne Sprachen (ZeMoS). Für Kulturwissenschaftler*innen wichtig: Im Gebäude befindet sich sowohl das Dekanat als auch die Institute für Geschichtswissenschaft und literarische Kulturen, Kultur und Ästhetik digitaler Medien, Kommunikationswissenschaft und Medienkultur, Philosophie und Kunstwissenschaft, Soziologie und Kulturorganisation, Stadt- und Kulturraumforschung sowie der Kunstraum.

Gebäude der Fakultät Kulturwissenschaften
Die Karte wird geladen …
Standort der Fakultät
Fakultät.jpg

Minor-Kombinationsmöglichkeiten[edit | edit source]

Kuwi kann mit folgenden Minor-Programmen kombiniert werden:

Qualitätszirkel[edit | edit source]

. In diesem Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf Lünepedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Weblinks[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Leuphana Website: Ulf Wuggenig.
  2. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften.
  3. Flyer: Major Kulturwissenschaften. 06.2020, abgerufen am 08.05.2021.
  4. ZEvA: Evaluationsbericht. 2000, abgerufen am 16.05.2021.
  5. Leuphana Website: Entwicklung und Geschichte. o.D., abgerufen am 17.05.2021.
  6. Wikipedia: Cultural Studies. o.D., abgerufen am 16.05.2021.
  7. Wikipedia: Kulturwissenschaft. o.D., abgerufen am 17.05.2021.
  8. Lüneplaner: Auf den Spuren Luhmanns. o.D., abgerufen am 17.05.2021.
  9. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften. o.D., abgerufen am 17.05.2021.
  10. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften Studieninhalte. o.D., abgerufen am 16.05.2021.
  11. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften Studieninhalte. o.D., abgerufen am 08.05.2021.
  12. Flyer: Major Kulturwissenschaften. 06.2020, abgerufen am 08.05.2021.
  13. Leuphana Website Bachelor: Kulturwissenschaften Studieninhalte. o.D., abgerufen am 08.05.2021.
  14. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften Studieninhalte. o.D., abgerufen am 17.05.2021.
  15. MoveON: Austauschprogramme. o.D., abgerufen am 16.05.2021.
  16. Leuphana Website: Studium und Praktikum.o.D., abgerufen am 16.05.2021.
  17. Leuphana Website: Bachelor: Kulturwissenschaften Beruf und Karriere.o.D., abgerufen am 08.05.2021.
  18. Leuphana Website: Initiativen. o.D., abgerufen am 17.05.2021.