Actions

Stintmarkt

From Lünepedia

(Redirected from Stint)
Stintmarkt mit Salz-Ewer und Salz-Prahm im Hafenbecken

Der Stintmarkt (abgekürzt auch Stint) befindet sich im historischen Wasserviertel der Stadt Lüneburg und ist heutzutage vor allem für seine zahlreichen sich in den mittelalterlichen Häusern befindenden Restaurants und Kneipen bekannt. Besonders im Frühjahr und Sommer genießen dort zahlreiche Lüneburger*innen und Tourist*innen die idyllische Atmosphäre direkt an der Ilmenau. Den Stintmarkt zeichnet seine zentrale Lage aus: So befindet sich dieser in unmittelbarer Nähe zum Rathaus Lüneburg und dessen Marktplatz. Ein bekanntes Wahrzeichen der Stadt, welches sich am Stintmarkt befindet, ist der Alte Kran[1].

Geschichte[edit]

Die Karte wird geladen …

Lage des Stintmarkts

Alter Kran am Stintmarkt
Lösecke-Haus nach dem Wiederaufbau
Impressionen Stintmarkt

Der sogenannte Stint, welcher dem Lüneburger Stintmarkt seinen Namen verleiht, ist ein circa 15 – 20cm langer, nach Gurken riechender Fisch mit Saison von Februar bis April [2]. Dieser wurde im Mittelalter zahlreich gefangen und anschließend gegenüber vom Stintmarkt im Alten Kaufhaus, in dem sich heute das Dormero Hotel Altes Kaufhaus Lüneburg befindet, verkauft [3]. Genauso wichtig für die Stadt war der Handel mit Salz. Im Lüneburger Hafenbecken befinden sich heute zwei nachgebaute Schiffe: Ein Salz-Ewer sowie ein Salz-Prahm [4]. Ein weiteres Überbleibsel aus dieser Zeit ist der für die damalige Verschiffung relevant gewesene Alte Kran. Anfang Dezember 2013 kam es - wie sich später durch bei den Ermittlungen aufgefundene Brandbeschleuniger herausstellte - durch Brandstiftung zu einem großen und nur schwer löschbaren Feuer am Stintmarkt: An erster Stelle betroffen von dem Großbrand war das denkmalgeschützte Lösecke-Haus. Das Feuer startete im Erdgeschoss des Hauses, in dem sich das italienische Restaurant La Trattoria befand. Des Weiteren befanden sich im Haus der Irish Pub sowie mehrere Wohnungen, aus denen sich alle Menschen in Sicherheit begeben konnten, sodass es zu keinem Personenschaden kam. Der Sachschaden betrug mehrere Millionen Euro; so konnte lediglich der historische Keller des Hauses gerettet werden und es wurden weitere, sich in unmittelbarer Nähe befindende Häuser, durch das Feuer beschädigt. [5]. Heute ist das Lösecke-Haus wieder originalgetreu am Stintmarkt aufgebaut und es befinden sich - wie auch vor dem Großbrand - unter anderem das La Trattoria sowie der Irish Pub in seinen Wänden.


Freizeit[edit]

Der Stint bei Nacht

Der Stintmarkt ist ein beliebtes Ausflugsziel: Je nach Jahreszeit, halten sich dort unzählige Menschen vor beziehungsweise in den Restaurants und Bars auf, gehen spazieren oder treffen sich auf der Brücke am Stintmarkt für das sogenannte Bridgen, dem Sitzen auf der Stintbrücke. Dazu kommen von der ARD-Serie Rote Rosen auf den Ort aufmerksam gewordene Tourist*innen, die sich den Stintmarkt und darunter das Bergström Hotel oder die Brausebrücke bei der Lüner Mühle als einige der vielen Drehorte der Serie, beispielsweise in Form einer Stadtführung, näher anschauen. Als Kulisse für Fotos stellt der Stintmarkt ebenfalls ein populäres Motiv dar. Bei Nacht ist die Gegend mindestens genauso belebt und vor allem für Studierende ein beliebter Treffpunkt. Immer wieder kommt es jedoch, insbesondere nachts, zu Auseinandersetzungen und Schlägereien am Stintmarkt [6].


Gastronomie[edit]

Ganz gleich, ob Restaurants, Kneipen oder Cafés: Am Stintmarkt ist alles zahlreich vertreten. Mittlerweile sind dabei sowohl vegetarische als auch vegane Angebote auf vielen Speisekarten zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Als Stadt mit der zweitgrößten Kneipendichte Europas [7] gibt es eine besonders große Auswahl an Möglichkeiten für ein breites Publikum. Die älteste Kneipe Lüneburgs, das PONS, befindet sich in einem über 500 Jahre alten denkmalgeschützten Haus direkt am Stintmarkt [8].


Literatur[edit]

Weblinks[edit]

Einzelnachweise[edit]

  1. Lüneburg Tourismus: Stintmarkt im Lüneburger Hafen. o.D., abgerufen am 09.12.2020.
  2. Norddeutscher Rundfunk: Stint - der kleine Köstliche aus Elbe und Weser. 05.03.2019, abgerufen am 09.12.2020.
  3. Lüneburg Tourismus: Stintmarkt im Lüneburger Hafen. o.D., abgerufen am 09.12.2020.
  4. Lust auf Lüneburg: Der Stintmarkt. o.D., abgerufen am 09.12.2020.
  5. Hannoversche Allgemeine: Wer legte das Feuer in "Rote Rosen"-Kulisse?. 08.12.2015, abgerufen am 10.12.2020.
  6. LZ Online: Eine Nacht in der Feierzone am Lüneburger Stintmarkt. 05.01.2016, abgerufen am 10.12.2020.
  7. Lüneburger Heide: Nachtleben: Zweithöchste Kneipendichte in Lüneburg. o.D., abgerufen am 10.12.2020.
  8. Lüneplaner: Esskultur im Wasserviertel o.D., abgerufen am 11.12.2020.