Actions

Tiny Forest

From Lünepedia

Tiny Forest im September 2022
Die Karte wird geladen …
Tiny Forest Lüneburg

Der Lüneburger Tiny Forest "Hain auf der Höhe" ist ein Miniatur-Waldsystem, das seit 2022 im Stadtteil Mittelfeld entsteht. Im Gegensatz zu Forsten ist ein Tiny-Forest auf CO2-Bindung und Biodiversitätsförderung und nicht auf Holzgewinnung optimiert. Der Tiny Forest wird an der Ecke der Straßen Auf der Höhe und Ringstraße angelegt. Das Projekt wurde vom gemeinnützigen Verein 23grad e.V. – Netzwerk Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften umgesetzt.

Beschreibung[edit | edit source]

Der Hain auf der Höhe ist Lüneburgs erster Tiny Forest. Er wurde 2022 im Stadtteil Mittelfeld gepflanzt. Das Projekt wurde vom gemeinnützigen Verein 23grad e.V. – Netzwerk Umwelt- und Nachhaltigkeitswissenschaften umgesetzt. Ein Tiny Forest ist ein kleiner Wald mit einer Größe von 100 bis 500m². Der Tiny Forest ahmt einen einheimischen Urwald nach und entwickelt sich sehr schnell zu einem selbsterhaltenden Ökosystem. Voraussetzungen dafür sind eine Bodenaufwertung, eine standortgemäße Pflanzplanung und dass der Tiny Forest anschließend nicht betreten, also sich selbst überlassen wird. Der Tiny Forest Hain auf der Höhe umfasst ca. 140 m². Auf dieser Fläche befinden sich über 700 Pflanzen aus mehr als 40 Arten. Darüber hinaus sind auch ein kleiner Lehmteich als Feuchtbiotop, ein Trockensteinhaufen und ein Totholzhaufen zu finden, um von Beginn an unterschiedliche Lebensräume zu bieten. Der Tiny Forest ist umzäunt. Es gibt einen Seiteneingang von der Straße Auf der Höhe, um in den Wald hineingehen zu können. Dort können Bildungsangebote für Kleingruppen stattfinden. Größere Gruppen können den Tiny Forest von der Sitzmauer aus beobachten.

  • Hier entsteht ein Tiny Forest.jpg
         Fläche vor der Bearbeitung
    
  • Tiny Forest - Lehm, Gesteinsmehl, Kohle.jpg
         Lehm, Gesteinsmehl und Kohle zur Bodenverbesserung
    
  • Tiny Forest - Bodenvorbereitung am 10.9.2022.jpg
         Bodenvorbereitung am 10.9.2022
    
  • Tiny Forest - Gemeinschaftliches Auftragen der verschiedenen Schichten.jpg
         Gemeinschaftliches Auftragen der verschiedenen Schichten
    
  • Tiny Forrest - Teichbau.jpg
         Teichbau
    
  • Tiny Forest - Zaunbau.jpg
         Zaunbau
    
  • Umzäunter Tiny Forest .jpg
         Umzäunter Tiny Forest
    

Boden[edit | edit source]

In den Boden wurden 17 m³ Kompost, 1 m³ Lehm, 1 m³ Pflanzenkohle, 1 m³ Terra preta , 1 m³ Gesteinsmehl und fast 20m³ Holzhackschnitzel ein- bzw. aufgebracht. Zunächst wurden 40 cm Boden ausgehoben. Darunter wurde der Boden um weitere 50cm gelockert, sodass am Ende ca. 1,3 m tief gelockerter humoser Boden entstanden ist. Der Aushub wurde mit den oben genannten Zusatzstoffen aufgewertet und anschließend wieder in die Erde gebracht. Kompost als Hauptbestandteil dient als Stickstofflieferant. Außerdem bringt der frische Kompost viel Bodenleben wie Enzyme und Bakterien mit. Lehm kann sowohl Feuchtigkeit als auch Nährstoffe speichern und diese bei Bedarf wieder abgeben. Somit wird Lüneburgs sandiger Boden resilienter Bei Starkregenereignissen und Dürreperioden. Die Pflanzenkohle wirkt ebenfalls wie ein Schwamm. Pflanzenkohle ist mit Pyrolyseverahren verkohlter Gehölzschnitt. Dieser speichert Kohlenstoff im Boden. Terra preta ist mikrobiologisch belebte Pflanzenkohle mit natürlichen Mineralstoffen, Huminsäuren, Spurenelemente und lebenden Mikroorganismen. Terra preta verstärkt die Schwammstruktur des Boden und bringt zugleich Nährstoffe und Bodenleben mit. Das Gesteinsmehl ist basisch-silikatisches Vulkangesteinsmehl mit einem pH-Wert von 8,4. Zusätzlich ist es angereichert mit bioaktiven Milchsäurebakterien. Das Gesteinsmehl dient der Revitalisierung und Remineralisierung des Bodens durch Silicium (SiO2), Kalk (CaO), Magnesiumoxid (MgO), Natrium(NaO), Kaliumoxid (K2O) und Spurenelementen wie Mangan, Selen, Zink, Eisen, Schwefel und Bor. Auf den aufgewerteten und wieder aufgetragenen Bodenaushub wurde eine 15-20 cm dicke Mulchschicht aus Holzhackschnitzeln aufgetragen, um den Boden vor Verdunstung und Winderosion zu schützen. Langfristig kompostieren die Hackschnitzel, fügen dem Boden weitere Nährstoffe zu und speichern Kohlenstoff.

Pflanzen[edit | edit source]

Es sollen über 700 Pflanzen aus 40 Arten gepflanzt werden.

Bildung[edit | edit source]

Das Projekt beinhaltet Bildungsangebote.

  • Informationsarbeit im Vorfeld und während der Aktionstage (Bodenbereitung, Pflanzung)
  • Wimmelbild (geplant)
  • Wald-Bingo (geplant)
  • Forschung durch die Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Ökologie unter der Leitung von Prof. Urban)

Geschichte[edit | edit source]

  • 19.03.2021: Vereinssitzung 23grad: Vorschlag von Maria Karnagel, Beschluss und Mittelfreigabe. Es bildet sich ein Team (Karina Hellmann, Maria Karnagel, Thorben Marquardt und Jana Schultz; temporär arbeiten auch Chayenne Riedel, Uta(xy) und Bastian Hagmaier mit)
  • 08.06.2021: Lagerfeuerrunde
  • 14.12.2021: Begehung des Standorts
  • 10.09.2022: Bodenbereitung
  • 24.09.2022: Zaunbau
  • 22.10.2022: Pflanzfest
  • 22.10.2023: Geburtstagsfeier[1] - ab jetzt wird nicht mehr eingegriffen.[2]

Weblinks[edit | edit source]

Artikel[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.