Actions

Solidarische Gemeinschaften

From Lünepedia

. Dieser Artikel dient der Übersicht und enthält eine hoffentlich hilfreiche, aber unvollständige Sammlung. Hilf Lünepedia, indem du weitere Punkte einträgst.

Gruppenlogo der Telegram-Gruppe "Sharing is Caring" mit der Lüneburger Salzsau

In Lüneburg gibt es zahlreiche solidarische Gemeinschaften, in denen Menschen sich gegenseitig unterstützen und verschiedene Ressourcen miteinander teilen. Sie stellen sozusagen digitale Schenkorte dar. Für Neu- und Alt-Lüneburger*innen stellen die Gemeinschaften eine vielversprechende Möglichkeit dar, Nachbar*innen zu begegnen und Teil eines bedürfnisorientierten Gebens-und-Nehmens zu werden. Sie bilden einen Teil der lokalen Infrastruktur an Gemeingütern.

Sharing is Caring (Telegram)[edit | edit source]

Gruppen-Info am 05.12.2020

"Sharing is Caring Lüneburg" ist eine Chat-Gruppe im Messenger Telegram[1], welcher kostenfrei mit dem Smartphone oder PC genutzt werden kann.[2] Über einen öffentlichen Beitrittslink können Interessierte der Gruppe beitreten. Gegründet wurde die Gruppe am 19. Oktober 2019 und erlebte seitdem ein rasantes Wachstum. Bereits mehr als 1000 aktive Mitglieder[3] nutzen die Gruppe, um nicht mehr gebrauchte Gegenstände aller Art zu verschenken bzw. um weiterzuverwenden, was andere verschenken. Auch Tipps und Hilfestellungen werden hier regelmäßig weitergegeben.

Funktionsweise[edit | edit source]

In den meisten Fällen schickt das verschenkende Gruppenmitglied eine Nachricht in die Gruppe, häufig mit einem Foto vom Gegenstand und dem Stadtteil, in dem dieser abgeholt werden kann. Interessierte Mitglieder melden sich daraufhin mit einer Privatnachricht bei der verschenkenden Person, damit die Menge an Nachrichten in der Gruppe nicht ausartet. Wenn mehrere Interessierte sich melden, darf häufig der*die Erste den Gegenstand abholen. Sinnvollerweise kennzeichnet die verschenkende Person in der Originalnachricht in der Gruppe, dass der Gegenstand nicht mehr verfügbar ist.

Neben diesen Angeboten sind aber Gesuche ebenso vielversprechend. Daraufhin melden sich Mitglieder, die den gesuchten Gegenstand verschenken würden, ebenfalls per Privatnachricht.

Verwandte Gruppen[edit | edit source]

Über die Zeit haben sich separate, themenspezifische Gruppen gebildet, in denen Veranstaltungshinweise[4], Pflanzen(-ableger)[5] bzw. Wohngesuche[6] geteilt werden.

nebenan.de[edit | edit source]

2-minütiges Vorstellungsvideo von nebenan.de

Auf der Nachbarschaftsplattform nebenan.de hat sich auch in Lüneburg eine Community entwickelt, die Ressourcen und Neuigkeiten aller Art untereinander teilt und unkommerziell Dienstleistungen anbietet. Interessierte können sich kostenlos registrieren, wobei die Verifizierung der Identität und der Adresse erforderlich sind.

Foodsharing (Facebook)[edit | edit source]

Neben den Fairteilern gibt es auch eine Foodsharing-Facebook-Gruppe zum Teilen von Lebensmitteln. Hierüber werden Neuigkeiten zu Essensabholungen und den Fairteilern gepostet, z. B. wenn sich in einem der Fairteiler viel Essen befindet. Zudem posten Mitglieder auch Neuigkeiten, wenn sie zu viel Essen haben und dieses von anderen Mitgliedern abgeholt werden darf. Die Gruppe hat über 1800 Mitglieder[7] und ist als privat eingestellt; alle registrierten Facebook-Nutzer*innen können die Mitgliedschaft beantragen.

Mal wieder hungrig einkaufen gegangen? Du hast mehr übrig, als du selbst essen kannst? Kühlschrank voll und morgen geht's in den Urlaub? Dann teile es doch: sharing is caring! Nahrung ist im Müll am Schlechtesten aufgehoben. Du kannst diese Gruppe dafür nutzen, deine Reste unter's Volk zu bringen. Oder: Lüneburger Fairteiler nutzen! [...]

Zu gut für die Tonne! (WhatsApp)[edit | edit source]

Neben der Facebook-Foodsharing-Gruppe (siehe oben) gibt es auch eine WhatsApp Gruppe, um Lebensmittel zu teilen, die andernfalls entsorgt werden würden. Diese lässt sich über diesen Link erreichen.

Nachbarschaftsgruppen (Corona)[edit | edit source]

Logo von "Lüneburg solidarisch" mit Flatten the Curve

Als im Frühjahr 2020 die erste Welle der COVID-19-Pandemie auch Lüneburg erreichte, bildeten sich in kurzer Zeit solidarische Strukturen in Form von Nachbarschaftsgruppen. Das Ziel war es, gegenseitige Nachbarschaftshilfe zu organisieren, vor allem Hilfe beim Einkaufen und anderen Erlegigungen für Angehörige der Risikogruppen. Dafür bildete sich eine stadtweite Gruppe im Messenger Telegram[1], in die Interessierte über einen öffentlichen Link nach wie vor[8] eintreten können und die zwischenzeitlich mehr als 500 Mitglieder hatte.

Zusätzlich wurden Gruppen für die einzelnen Lüneburger Stadtteile[9] erstellt, in denen sich wie in der stadtweiten Gruppe vor allem die freiwilligen Helfer*innen untereinander austauschten. Um diese und weitere solidarische Angebote zu bündeln (Kinderbetreuung, Einkaufshilfe des DRK, Nachbarschaftstelefon der Hansestadt usw.), erstellten Mitglieder der Initiative Lebendiges Lüneburg eine Übersicht auf ihrer Website.[10] Hierüber und über die öffentlich verfügbaren E-Mail-Adressen der Stadtteil-Gruppen konnten Hilfesuchende Kontakt aufnehmen. Jedoch wurden die Angebote nur vereinzelt wahrgenommen.

Tauschring[edit | edit source]

Die Karte wird geladen …

Treffpunkt in der Lebenshilfe (Lübecker Str. 46)

Seit 2005 gibt es in Lüneburg einen Tauschring. Die etwa 70 Mitglieder bieten sich gegenseitig Unterstützung bei verschiedenen Alltagsproblemen an. Erbrachte Hilfeleistungen werden dabei als Zeiteinheiten auf dem persönlichen Konto angerechnet und in Anspruch genommene Leistungen entsprechend abgebucht, wodurch quasi eine alternative Währung entsteht. Zweimal im Monat finden Treffen statt. Auf der Website sind neben den Terminen auch die Tauschregeln veröffentlicht; hierzu zählen unter anderem das Aufnahmekriterium der Volljährigkeit sowie die jährliche Teilnahmegebühr in Höhe von 7 €.[11]

Ebay Kleinanzeigen[edit | edit source]

Auch auf der Plattform Ebay Kleinanzeigen werden Gegenstände aller Art verschenkt. Eine Ausrichtung an dem Ideal von Tauschlogikfreiheit ist dort geringer, jedoch die Reichweite und die inkludierten Milieus vermutlich wesentlich größer als bei anderen Plattformen. Viele Dinge finden hier eine weitere Nutzung, die auf anderen Plattformen nicht nachgefragt werden.

Siehe auch[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. 1,0 1,1 Wikipedia: Telegram
  2. Telegram.org: Apps
  3. Stand 07.10.2020
  4. Telegram-Gruppe: sharing is caring EVENTS Lueneburg (Beitrittslink)
  5. Telegram-Gruppe: sharing ist Ablegen Lüni (Beitrittslink)
  6. Telegram-Gruppe: WG-Gesucht Lüni (Beitrittslink)
  7. Stand 07.10.2020
  8. Stand: 05.12.2020
  9. Linktree: @SolidarischeNachbarschaftLG
  10. Lebendiges Lüneburg: Lüneburg solidarisch
  11. Tauschring Lüneburg: Unsere Tauschregeln