Actions

Lüneplaner

From Lünepedia

.. Dieser Artikel könnte etwas graphische Auflockerung vertragen. Hilf Lünepedia, indem du Bilder einfügst, an denen du die Rechte hast.

Der Lüneplaner[1] ist ein Projekt des Instituts für Stadt- und Kulturraumforschung (Abteilung Geographie) der Leuphana Universität Lüneburg, das die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte sowie auch die Vielfältigkeit und Diversität der Stadt und Region Lüneburgs aufzeigen will. Seit dem Wintersemester 2013/14 stellen Studierende im Rahmen eines Seminars im Masterstudiengang Kulturwissenschaften Informationen in Form von Artikeln zu bestimmten Bereichen und Themen zusammen, die einen Besuch der „Points of Interest“ mit Wissen zu Entstehung, Struktur und/oder historischem bzw. technischem Hintergrund aufwerten sollen. Seit 2019 ist der Lüneplaner im Internet online aufrufbar.

Inhalt und Aufbau[edit]

Der Name leitet sich vom Begriff des „Urlaubsplaners“ ab, er wendet sich jedoch genauso an Zuzügler*innen und länger vor Ort wohnende Einheimische, die ihre Stadt und Region besser kennenlernen wollen. Die Seite erschließt die Sehenswürdigkeiten des Lüneburger Stadtzentrums nach außen über die Raumbereiche Altstadt[2], Gründerzeitviertel[3], nähere Umgebung der Stadt[4] und weitere Ausflugsorte, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind oder/und noch in Fahrradentfernung liegen. Die geographischen Bereiche werden durch die Kategorien Kunst & Kultur[5] sowie kulinarische Besonderheiten[6] der Stadt ergänzt. Jeder Beitrag ist mit einer Downloadoption verknüpft, sodass die textliche und fotografische Darstellung auch ausgedruckt und zum Besuch der Örtlichkeit mitgenommen werden kann. Die inhaltlichen Beiträge werden mit Informationen zu Führungen, mit Lageplänen, Hinweisen zu Anfahrtsmöglichkeiten, Öffnungszeiten, Kosten sowie mit weiterführenden Internetlinks ergänzt. Der Lüneplaner besitzt außerdem eine Kommentarfunktion, anhand derer Nutzer*innen die Chance erhalten, erforderliche Aktualisierungs- oder Korrekturhinweise zu geben, um auf interaktivem Wege eine Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Einzelnachweise[edit]